zum Content

Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten nach OStrV

06.03.2017 BILDUNGSWERK VDV Von Burkhard Kreuter vor 283 Tagen


Termin: 20.10.2017 09:00-17:00
Ort: Köln


Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten nach OStrV für Vermessungsingenieure

Ort:                  voraussichtlich in Köln
                        genaue Angaben folgen noch
                       

Termin:             20.10.2017, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Teilnehmerzahl: bis 15 Personen

 

Referenten:

Prof. Dr. Jürgen Eichler

Professor an der Beuth Hochschule für Technik Berlin mit dem Schwerpunkt Lasertechnik. Autor von Standardwerken zur Lasertechnik. Durchführung von Laserschutzkursen seit 1993

 

Dipl.- Ing. Claudia Schneeweiss

Ingenieurin und Laserschutzbeauftragte im Labor für Laseranwendungen an der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Durchführung von Laserschutzkursen seit 1997

 

Markscheider Dipl.-Ing. Andreas Degen

Laserschutzbeauftragter und fachkundige Person nach OStrV

Bildungswerk des Verbandes Deutscher Vermessungsingenieure e.V., Leiter der Fachgruppe Bergvermessungswesen

Nach der in Deutschland für den Laserschutz geltenden OStrV ist es schon länger zwingend erforderlich für die Anwendung von Lasern der Klassen 3R, 3B und stärkeren Lasern Laserschutzbeauftragte zu bestellen. Lasereinrichtungen finden in der Vermessungstechnik ein breites Anwendungsgebiet z.B. als  Tunnelbaulaser, Ziellinienvisualisierung, Entfernungsmesser, Laserscanner oder Lasertracker. Die aktuellen Änderungen der gesetzlichen Grundlage im Laserschutz betrifft daher auch eine Vielzahl von Vermessungsbetrieben:

Die Laserschutzbeauftragten sind nun gesetzlich verpflichtet, an der Erstellung der obligatorischen Gefährdungsbeurteilung mitzuwirken. Hierfür sind umfangreiche Fachkenntnisse und nicht wie bisher nur eine Sachkunde erforderlich.

Die Laserschutzbeauftragten haben ab sofort die Sicherheit der Lasereinrichtungen zu gewährleisten und nicht ausschließlichen ihren Betrieb zu überwachen.

Die Laserschutzbeauftragten müssen sich ab sofort regelmäßig weiterbilden.

Laserschutzbeauftragte, die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) eine Sachkunde erworben haben, müssen ebenfalls an einer Fortbildung teilnehmen. Bis wann dies durchzuführen ist, wird ebenfalls noch geklärt.

Das BILDUNGSWERK des VDV bietet seit 2016 regelmäßig eine den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entsprechende Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten nach OStrV speziell für Vermessungsingenieure an. Der nächste Kurs wird am 20.01.2017 in Berlin stattfinden. 

Die Nutzung von Lasern in modernen geodätischen Messinstrumenten gehört zur täglichen Routine des Vermessungsingenieurs. Tachymeter, Laserscanner oder Leitstrahlgeräte wie Rotations- oder Tunnellaser dienen als Hilfsmittel zur Signalisierung von Zielen und Richtungen, werden aber auch zur Messung von Distanzen verwendet. Häufig kommen stärkere Laser der Klassen 3R und 3B zum Einsatz, aber selbst beim Einsatz von Lasern der Klasse 2 sind zur Gewährleistung der Arbeitssicherheit Kenntnisse zum Laserschutz sinnvoll.

Nach der in Deutschland für den Laserschutz geltenden Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) ist es nach § 5 (2) zwingend erforderlich für Anwender von Lasern der Klassen 3R, 3B und stärkeren Lasern sachkundige Personen als Laserschutzbeauftragte schriftlich zu bestellen. Die Sachkunde muss durch die erfolgreiche Teilnahme an einem anerkannten Kurs nachgewiesen werden.

Das Bildungswerk VDV möchte speziell für Vermessungsingenieure in Kooperation mit der Akademie für Lasersicherheit Berlin (laserstrahlenschutz.com) ein Seminar zur Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten nach OStrV anbieten. Die Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung ein anwendungsbezogenes Zertifikat für vermessungstechnische Anwendungen. Bereits ausgebildete Laserschutzbeauftragte sollen sich nach der OStrV regelmäßig fortbilden. Es wird empfohlen, spätestens nach 5 Jahren das Wissen in einem anwendungsbezogenen Kurs auf den aktuellen Stand zu bringen.

Kursinhalte:

  • Lasereinrichtungen in der Vermessungstechnik
  • Eigenschaften von Laserstrahlung
  • Biologische Wirkung von Laserstrahlung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Laserklassen und Grenzwerte
  • Gefährdungen (direkt/indirekt)
  • Auswahl und Durchführung von Schutzmaßnahmen
  • Aufgaben und Stellung des Laserschutzbeauftragten im Betrieb
  • Gefährdungsanalyse und -beurteilung von Vermessungsarbeiten
  • Abschlusstest (gesetzlich vorgeschrieben)                                             

Teilnahmegebühr:

Mitglieder VDV, BW VDV, BDVI, DVW, DMV             330,00 €   

Nichtmitglieder                                                              330,00 €

incl. anerkanntem Zertifikat, Kursunterlagen, Getränken und Mittagessen.

 

Eine Anmeldung ist ab sofort über die Homepage der Akademie für Lasersicherheit (laserstrahlenschutz.com) Berlin möglich. Bitte nutzen Sie folgenden direkten Link zum Anmeldeformular der Laserakademie: www.laserstrahlenschutz.com/Formular/formular.php. Die Teilnehmer sollten dort die von ihnen genutzten Messgeräte angeben, damit diese im Seminar berücksichtigt werden können. Wir bitten Angehörige der Berufsverbände VDV, BW VDV, BDVI, DVW oder DMV ihre Mitgliedschaft im Formularfeld „Ihre Nachricht“ zu vermerken.